Sehenswürdigkeiten

Auch die Umgebung macht Antalya zu einer der reizvollsten Städte der Türkei. Man kann viele Tagesausflüge zu verschiedenen antiken Städten und Ausgrabungsorten unternehmen. Einige davon sind hier aufgeführt:

Aspendos, das besterhaltenste antike Theater Anatoliens, wurde zur Zeit des römischen Kaisers Markus Aurelius, von dem berühmten Architekten Zeno erbaut. Auch heute noch finden hier Konzerte und Festspiele statt.

Phaselis, mit drei natürliche Häfen, war ein sehr wichtiger Seestützpunkt und somit auch ein attraktives Handelszentrum. Es sind zahlreiche gut erhaltene Überreste der antiken Stadt vorhanden.

Termessos liegt in 1.600 m Höhe im Taurusgebirge am Güllük Berg. Von besonderer geschichtlicher Bedeutung sind hier das Löwengrab, sowie das Grab eines Feldherrn von Alexander d. Gr. Einen atemberaubenden Ausblick über die Berglandschaft hat man von den oberen Sitzreihen des Theaters, das in die Felsen gebaut wurde.

Der Yanartas, bei Olympos gelegen, ist bekannt für seine ewigen Feuer. Dieses Naturschauspiel wird von Gasen, die aus der Erde kommen, hervorgerufen. Der Ort wird auch Chimaera genannt, nach dem feuerspeienden Drachen, der in der Mythologie dort gelebt haben soll.

Die Kirche des St. Nicholaus befindet sich in Demre, in der Nähe von Myra. Der hl. Nikolaus lebte dort als Mönch und wurde auch dort begraben. Für Christen ist die Kirche ein besonders gesegneter Ort. Bevor Paulus nach Rom zog, traf er sich hier zum letzten Mal mit den anderen Aposteln.

Die Insel Kekova, ca 25 km Luftlinie östlich von Kas gelegen, ist seit der Antike Ankerplatz für Boote. Hier kann man die versunkene Stadt Simena sehen, die bei einem Erdbeben fast völlig zerstört wurde und nun teilweise unter der Wasseroberfläche liegt.

© Kübra Uluslararasi Çiçekçilik 2004
Design: ACG